Wahlprogramm der FWG Oelde

Für solide Finanzen

Seit Ende 2003 sind die Schulden der Stadt Oelde kontinuierlich gefallen. Den Weg der Konsolidierung wollen wir ohne Steuererhöhungen weitergehen. Der Masterplan Innenstadt ist auf seine Finanzierbarkeit zu prüfen. Notwendige Investitionen und Sanierungsmaßnahmen (z.B. für die Gesamtschule) im Schulbereich haben Vorrang. 

Für Bürgernähe und Transparenz

Die Bürgerbeteiligung ist bei Themen wie Klimaschutz  oder Dorfentwicklung selbstverständlich geworden. Wir treten für eine noch direktere Beteiligungsmöglichkeit der Bürger ein. Unterhalb der Schwelle von Bürger-begehren und Bürgerentscheid sollen repräsentative Bürgerbefragungen bei kontroversen Fragestellungen eingeführt werden. 

Für eine Bürgerbefragung zum Vier-Jahreszeiten-Park

Die FWG Oelde ist nach wie vor für eine Bürgerbefragung zur Eintrittsregelung. Wir haben Vorschläge zur Trennung von Park- und Freibad-Eintritt gemacht, damit mehr Menschen den Park nutzen. Der Zaun und die nächtliche Schließung sollen bleiben.

Für gute Bildungsmöglichkeiten

Das Schulsystem ändert sich. Dabei hat der Elternwille für die FWG absoluten Vorrang. Den Antrag anderer Parteien zur Gründung einer Sekundarschule haben wir daher nicht unterstützt. Gymnasium und Gesamtschule sind gleichberechtigt auszustatten und sollten nach Möglichkeit kooperieren.  Eine gute Schulsozialarbeit ist seitens der Stadt finanziell abzusichern.

Leben und Wohnen im Alter in Oelde

Was muss in Oelde getan werden, um alten und pflegebedürftigen Menschen ein gutes Leben und Wohnen zu ermöglichen? Stationäre Einrichtungen und ambulante Dienste leisten sehr gute Arbeit. Ergänzt werden sollten diese durch eine bezahlbare quartiersnahe Versorgung und das barrierefreie Wohnen in der Nähe der eigenen Nachbarschaft.

Entwicklung von Gewerbe- und Baugebieten

Die Wirtschaft sichert Steuereinnahmen, Arbeitsplätze, den Zuzug von Menschen und einen hohen Standard der öffentlichen Einrichtungen. Die FWG wird sich weiterhin für eine angemessene Ausweisung von Gewerbe- und Wohnbaugebieten und die Möglichkeit zur Nachverdichtung innerstädtischer Siedlungen einsetzen. 

Für die Stärkung der Innenstadt

Stillstand ist Rückschritt - die Innenstadt wurde im Be-reich um die Ruggestraße erfolgreich saniert. Auch der Schandfleck „KOM“ konnte nach jahrelangem Leerstand beseitigt werden. Die FWG ist für die Umsetzung des „Masterplans Innenstadt“ mit Augenmaß durch Ausnutzung von Fördermitteln und durch privates Engagement.

Für lebenswerte Ortsteile

Kindergärten und Grundschulen sollen erhalten bleiben, auch durch Kooperationen kleiner Schulen. Das Vereinsleben ist das Rückgrat der Ortsteile. Die Sportvereine sind daher durch modernisierte Sportanlagen zu unterstützen. Wo sich  Grundstücke  nur schwer vermarkten lassen, würde das von uns beantragte, aber von anderen Parteien abgelehnte Baukindergeld helfen.