FWG im Oelder Schaufenster

FWG – Für die Ortsteile stark machen

In der Alten Vikarie Stromberg trafen sich jüngst die Mitglieder aller Bezirksausschüsse der FWG Oelde mit der Ratsfraktion.

OS: Worum geht es der FWG bei einem solchen Treffen?

Rüdiger Soldat: In den Ortsteilen Oeldes lebt etwa ein Drittel unserer Bevölkerung. Grund genug, ein gemeinsames Forum zu schaffen, den ortsteilspezifischen Problemen gemeinsam auf den Grund zu gehen und über Lösungen nachzudenken. Nur gemeinsam können sich die Ortsteile für ihre Belange stark machen.

OS: Welche Belange sind dies konkret?

Wolfgang Bovekamp: Die Probleme der Ortsteile sind ähnlich gelagert. Rückgang industrieller Arbeits-plätze in Stromberg, damit auch schlecht zu vermarktende und dazu noch zu teure Baugrundstücke. Zu wenig Kinder in Sünninghausen und Lette, um die Existenz von Kindergärten und Schulen langfristig sicherzustellen. Aufrechterhaltung einer Mindest-Infrastruktur wie Einzelhandel und medizinische Versorgung.

Ralf Niebusch: Trotz dieser Entwicklungen sind wir sicher, dass dank des Zusammenhalts und des Engagements der Menschen in den Ortsteilen zufriedenstellende Lösungen gefunden werden.

OS: Welche Perspektiven sieht die FWG für sich selbst in den Ortsteilen?

Ralf Niebusch: In Stromberg und Lette ist die FWG bereits seit langem die zweitstärkste politische Kraft. Personell sind wir in den Ortsteilen gut aufgestellt.

Rüdiger Soldat: Uns kommt es nun darauf an, dass die Mitglieder der Bezirksausschüsse verstärkt miteinander kooperieren. Ferner sollen sie in den eigenen Ortsteilen noch besser ins Gespräch mit den Bürgern kommen. Daher werden die nächsten Treffen der Mitglieder der Fraktion und der Bezirksausschüsse auch öffentlich stattfinden.

OS: Vielen Dank für das Gespräch.


[Oelder Schaufenster Juli 2011]